Protokoll zur Mitgliederversammlung 2015
Sonntag, 23.03.2015, 17:04 – 18:15 Uhr in der Bücherei

14 Anwesende, Informationen zum Mitgliedsbeitrag und Kassenbericht s. Anlagen
Protokollführerin: B. Höhmann
1. Begrüßung und Beschlussfassung zur Tagesordnung durch den Vorsitzenden F. Hoffmann, kurze Vorstellungsrunde aller Anwesenden.
2. Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung 2014: Einstimmig (mit 14 Ja-Stimmen) sowie Feststellung der ordnungsgemäßen Einberufung und Beschlussfähigkeit
3. Bericht über das vergangene Jahr:
• F. Hoffmann zählt die Neuerungen der letzten Zeit auf, die sich um die Bücherei getan haben. Zum einen geht es um den Metallzaun (möglich Dank einer Privatspende), der um das Gebäude herum zur Straße hin aufgestellt werden konnte (er ist noch nicht ganz fertig, der letzte Teil zum Kirchengelände hin folgt).
Zum anderen der Imbiss-Wagen an der Hausdorffstraße, der den Strom aus der Bücherei bezieht. Der Inhaber nutzt Tiefkühltruhen im Büchereikeller, dafür zahlt er die komplette Stromrechnung der Bücherei und hält den Außenbereich, den er nutzt, sauber!
Beide Neuerungen haben den positiven Effekt, dass sich die Obdachlosen, die sonst das Grüngelände ständig genutzt und beschmutzt haben, dort nicht mehr aufhalten.
• Die Grünanlagen sind im Zuge der Zaunarbeiten mit Unterstützung eines Kessenicher Kleingartenvereins gepflegt worden, der Blumenladen in der Pützstraße hat einen Teil bepflanzt und ein plattierter Fahrradstellplatz wurde Dank der Eigenleistung von F. Hoffmann, P. Jürgens und C.Stein gewonnen.
• Die Digitalisierung der Büchereimedien stockt leider weiterhin. Der Fehler wurde nicht gefunden. Es wurde von versierten Nutzern versichert, dass die eingegebenen Daten nicht verloren gehen. Seit November 2014 warten die verantwortlichen MitarbeiterInnen auf ein neues Programm, das dann funktionieren soll.
• Nach dem enormen Schaden im Keller, der durch das defekte Heizölfass entstand, ist der Keller inzwischen halb renoviert. Dank der Zahlung der Gebäude-Versicherung und der geringeren tatsächlichen Kosten, hat der Verein sogar einen Gewinn gemacht. Allerdings ist auch noch in den neu gewonnenen Raum zu investieren.
• Ein neuer Kühlschrank steht in der Küche.
• Die Homepage ist inzwischen neu eingerichtet – wenn auch nicht optisch verändert. Dort sollen bald inhaltliche Aktualisierungen vorgenommen werden und F. Hoffmann möchte dort alle Mitglieder einladen, bei der weiteren Keller-Renovierung zu helfen. B. Geiß und J. Steinkamp sagen ihre Hilfe spontan zu.
• Am 13. Januar 2015 fand für die MitarbeiterInnen abends ein gemütlicher „Neujahrsempfang“ mit Abendessen statt, als Dankeschön für die vielen ehrenamtlich geleisteten Stunden in der Bücherei.
• Die Novitätenvorstellung von Herrn Brauer ist im Herbst 2014 erstmals wieder abends angeboten worden und war sehr gut besucht.
• Auf Nachfrage von Mitarbeiter C. Eickmeier bestätigt C. Stein, dass der Förderverein zur Zeit 308 Mitglieder zählt. C. Eickmeier bittet um eine Liste für die ‚Thekenmitarbeitenden‘ die die Einsicht erlaubt, wer Mitglied ist. Denn häufig ist unklar, wer die Jahresgebühr zahlt oder den Mitgliedsbeitrag… J. Steinkamp will sich um diese Liste kümmern.
• Der Flohmarktverkauf beim Kessenicher Herbstmarkt am letzten Sonntag im September 2014 brachte mit Einnahmen von über 600,-€ wieder ein gutes Ergebnis!
• Ein erfolgreiches Jahr war 2014 wieder für die Leseförderung, die seit 17 Jahren Aktionen für Kinder in der Bücherei St. Nikolaus anbietet. Das Team unter der Leitung von B. Höhmann hat sich leider verkleinert. Nur noch drei weitere Aktive haben mit ihr zu 6 Bilderbuchkinos mit anschließender Aktion eingeladen, an denen jeweils ca. 20 Kinder (zwischen drei und sieben Jahren) teilnahmen. Nur noch eine Leseclub-Veranstaltung für Grundschüler konnte angeboten werden. Gemeinsam mit der pensionierten Lehrerin Frau Stein eine Lesung ihres Buches „Gedichte für Kinder“ mit einer Beamer-Präsentation durchgeführt werden. Fazit ist, dass viele treue Besucher der Kinderaktionen nach einiger Zeit nicht mehr kommen können, aber weiter auch immer wieder neue Kinder mit ihren Eltern kommen und so die Teilnehmerzahl (20-25 Kinder) weiterhin konstant bleibt.
• F. Hoffmann berichtet über die weiteren Angebote der Bücherei, wie die sehr gut funktionierende Zusammenarbeit mit der Grundschule und den Kindertagesstätten. Es gibt Sonderöffnungszeiten vormittags und das Angebot des „Bücherei-Führerscheins BIBFIT“ wird von den Kessenicher Kitas gern genutzt.
Dank der Teilnahme am Käpt’n Book-Lesefest gab es auch im Herbst 2014 wieder mehrere Autorenlesungen, zu denen ein jeweils etwa 50-köpfiges Schülerpublikum in die Bücherei kam.
• Der Literaturgesprächskreis hat weiter im Jahr 2014 stattgefunden und ist inzwischen eine etablierte Veranstaltung, die regelmäßig gut besucht wird.
• Raumnutzung außerhalb der Öffnungszeiten: Es gibt inzwischen zwei Yogakurse am Montagabend. Außerdem trifft sich ein Bibelkreis unter der Leitung von Frau Bockholt einmal wöchentlich in der Bücherei.
• Die Gebühreneinnahmen sind allgemein zurückgegangen, da ca. 10 % weniger Medien ausgeliehen wurden. Aktuell gibt es in unserer Bücherei 860 aktive Leser.
• C. Stein stellt den neuen Entwurf für das Werbe-Banner vor der Bücherei vor. Das alte ist kaputt und soll mit Hilfe der Initiative „Kesenich ist Kult“ ersetzt werden. Die Druckvergabe ist erteilt worden und Mitte April soll das neue Banner aufgehängt werden. Es zeigt ein Foto mit Ansicht des Innenraums der Bücherei, da vielen Passanten von der Straße aus gar nicht klar ist, dass sie an einem Büchereigebäude vorbeikommen.
• Die Damen des „Bastelkreises“ haben 500,-€ gespendet und werden im Laufe des Jahres mit ihren Basaraktivitäten aufhören. Sie treffen sich zunächst noch weiter im Keller der Bücherei um gemeinsam zu handarbeiten, haben aber den hinteren Kellerraum schon leergeräumt und lösen ihre Materialbestände allmählich auf.
4. Kassenbericht und Prüfung: C. Stein berichtet über die Ein- und Ausgaben des vergangenen Jahres. (s. Anlage Kassenbericht)
Das Geld für die Bezahlung der 450,-€-Stelle der Büchereileitung wird seit Jahren selbst erwirtschaftet.
Der Kassenbericht wurde von B. Geiß und A.Geyer geprüft, es gab keinerlei Beanstandung.
5. Entlastung des Vorstands: Nach Antrag auf Entlastung von Frau Haberding wurden Kassenführung und die Arbeit des Vorstands einstimmig (mit 14 Ja-Stimmen und ohne Gegenstimme) entlastet.
6. Ausblick auf das kommende Jahr, Projekte und Maßnahmen:
• Da die Heizung an die Gasheizung der Nikolauskirche angeschlossen wurde, sind Heizkosten in Zukunft nicht mehr relevant.
• Schmierereien an der Außenwand der Bücherei hat die Familie Riegel im letzten Jahr auf ihre Kosten entfernen lassen.
F. Hoffmann hat von einem Gärtner erfahren, dass eine Begrünung der Seite neben dem Eingang in Frage kommt, um Graffiti-Schmierereien zu vermeiden. Es werden dafür Rankhilfen benötigt. Die Maler-Einkaufsgenossenschaft würde einen Preisnachlass anbieten, da ein vorbereitender Anstrich erforderlich ist.
Ein Anstrich des Gebäudes soll im Mai in Angriff genommen werden. F. Hoffman erklärt, dass dies in Eigenleistung gemacht werden kann und will mit einer Rundmail Mithelfer dafür werben.
• Im Keller hat sich wieder eine große Menge an gebrauchten Büchern angesammelt. C. Stein stellt fest, dass monatlich 60,- bis 80,- € Einnahmen durch den ständigen Flohmarktverkauf zu verzeichnen sind. Es wird angeregt, dass im Flohmarktregal oben neben der Theke mehr Bücher ausgetauscht werden sollten und ein Schild / ein Aushang darauf hinweisen sollte, dass im Keller noch mehr Bücher zum Verkauf stehen.
• Herr Voss würde sich freuen, wenn es gelänge, mehr Kessenicher Kultur in der Bücherei zu veranstalten
• F.Hoffmann fragt, ob die Bücherei als Plattform für Initiativen und Aktionen, die in Kessenich viele betreffen, zur Verfügung stehen sollte. Die Anwesenden sind einverstanden, wenn dies im Vorraum zur Bücherei Platz findet. Es wird vorgeschlagen, einen Schaukasten/Mitteilungsbrett aufzuhängen, dessen Inhalt vom Vorstand des Vereins gesichtet werden muss. Die Aushänge sollten auch zeitlich begrenzt werden. Dazu sollte ein Teil der Schließfächer abgebaut werden, da diese eh nur vereinzelt genutzt werden und die Hälfte ausreicht.
• Auf dem Kessenicher Herbstmarkt am 27. September soll wieder ein großer Flohmarktverkauf stattfinden, am Pfarrfestsonntag, 14. Juni werden keine Bücher verkauft. A. Stein weist darauf hin, dass möglicherweise wieder eine Tombola stattfinden soll und dann bittet der PGA um Nutzungsmöglichkeit der Büchereiräume für die Präsentation der Preise.
7. Festlegung des Mitgliedsbeitrags
Der Antrag des Vorsitzenden, den bestehenden Mitgliedsbeitrag von 15,-€ jährlich (Familienbeitrag 20,-€) bei zu behalten wird einstimmig angenommen. Hinweis: Mitgliedsbeitrag ist Mindestbeitrag und kann individuell freiwillig gern erhöht werden... Der Beitrag muss überwiesen oder eingezogen werden! Seit SEPA-Einführung immer am 15. März jedes Jahres.
8. Verschiedenes:
• C. Stein berichtet, dass er den Damen des „Bastelkreises“ ein Dankschreiben zukommen lassen wird.
• F. Hoffmann verspricht, das Protokoll und dabei gleichzeitig die Rundmail mit Einladung und Aufforderung zur Mithilfe der erforderlichen Arbeiten (Außenanstrich und Keller) bald zu verschicken.
• Die E-Mail-Adresse der Bücherei steht in der Gebührenordnung und ist so allen Neumitgliedern bekannt, die diese in die Hand bekommen.
• Mit einem Dank an alle Beteiligten schließt der Vorsitzende die Versammlung um 18:15 Uhr.